Idunnas Apfelbaum



Idunnas Entführung
Lebendige Mythen - Ein Weg zu den Göttern

Eine Geschichte beginnt immer mit es war einmal,
nur diese nicht, denn sie ist ein lebendiger Mythos.

Einer schlich sich durch ihren Garten. Die Apfelbäume hatten gleichzeitig Knospen, Blüten und trugen Äpfel. Es war der einzige Ort an dem es gleichzeitig Frühjahr, Sommer und Herbst war. Idunna kniete und drückte ein paar Apfelkerne in den Boden. Sie blickte auf.

"Loki, versteckst du dich vor mir?"

Loki trat hinter dem Baum hervor mit einem Sack in der Hand. "Woher wußtest du?

"Dies ist mein Garten. Was willst du mit dem Sack? Meine Äpfel?"

"Ich brauche mehr als deine Äpfel, ich brauche dich."

"Du willst mich doch nicht etwas in den Sack stecken?"

"Ich muß, sie haben mein Wort."

"Das ist ein Scherz, wer vertraut deinem Wort und vor allem wem gibst du es freiwillig?"

"Die Riesen haben mich gefangen gehalten und ich muss dich zu ihnen bringen oder wieder ihre Geisel sein."

"Woher kommt diese plötzliche Offenheit oder ist das nur eine kunstvolle Täuschung?"

Loki grinste verlegen,"Ich wollte mal wissen wie sich Offenheit anfühlt. Komm, Thor wird dich raushauen und Odin weiß immer einen Weg. Bei mir würden sie sich zeit lassen."

"Deine Ehrlichkeit entwaffnet mich. Na gut."

Loki warf den Sack über sie und warf sie sich über die Schultern. Idunna entdeckte ein kleines Loch im Sack, konnte aber wenig erkennen. Aus der Tasche nahm sie ein paar Apfelkerne und liess immer wieder einen herausfallen. Die Reise zog sich hin und es wurde zunehmend unbequem im Sack.

Loki flüsterte, "Wir sind fast da bei den Riesen. Sobald ich in Asgard bin werde ich erzählen wo du bist, wenn Thor dich befreit sag bitte ich hätte dich entführt." Idunna schwieg.

"Hier ist der Preis für meine Freiheit", sagte Loki. Er ließ den Sack auf den Boden fallen. Grobe Hände öffnete den Sack und das Licht blendete Idunna.

"Du hast Wort gehalten, du kannst mit uns feiern. Wir besitzen das Geheimnis der erneuernden Fruchtbarkeit", sagt der Riese.

Die Riesen brachten Idunna in einen hohen Turm und schlossen sie dort ein. Es gab nur einen Ausgang. Die Tür war immer von grimmig dreinblickenden Riesen bewacht. Idunnas einziger Ausblick in die Welt war ein großes Fenster. So oft sie auch hinausblickte es kamen nicht die anderen Götter. "Wie kann es sein, dass ich einem Trickster, wie Loki vertraut habe", dachte sie. Sie wünschte mehr als einmal sie hätte ein Falkengewand wie Freya oder Frigga, so war es aber zu hoch für sie.
Jeden Tag kam ein Riese in ihr Gemach und befahl ihr "Gib mir dein Geheimnis der Fruchtbarkeit."

"Ich kann Dir nicht geben was dir nicht gehört." Jeden Tag wiederholte es sich, Ihre Ungeduld wuchs. In ihr reifte ein Entschluss und sie nahm ihre letzten Apfelkerne, küsste sie und warf sie aus dem Fenster. Die Samen trafen auf den Boden und schon nach kurzer Zeit kam das erste Grün. So wie ihre Ungeduld wuchs, wuchs auch aus dem Kern der Baum. Am Abend reichte der Baum hinauf bis zu ihrem Gefängnis. Vorsichtig kletterte sie aus dem Fenster und ihre tastenden Füße fanden einen Ast. Vertraut umfasste die den warmen lebenden Stamm. Nach einem verschnaufen kletterte sie langsam hinab bis sie schließlich auf dem Boden stand. Über ihr hörte sie Rufe, ihre Flucht war von den Riesen entdeckt worden. "In welcher Richtung lag nun Asgard?" fragte Idunna sich. Auf das geradewohl lief sie los. Sie lief und lief bis sie sich übermüdet unter einem Baum zur Ruhe legte. Sie erwachte und erkannte, dass es ein Apfelbaum ist, der aus ihren Kernen gewachsen ist. Anhand ihrer Apfelbäume fand sie den Weg den Loki genommen hatte. Jeder der Bäume erblühte, als sie vorüberkam. Sie eilte gut gelaunt weiter nach Asgard. Da sah sie einen Rotschopf am Horizont, der mit dem Hammer in der Hand und einem Sack auf dem Rücken, auf sie zukam. Thor hatte Falten im Gesicht und sein federnder Schritt war langsamer geworden. Sie hielt ihm einen ihrer Äpfel entgegen. "Hier ist ein Apfel für dich, der wird dich verjüngen. " Thor biss herzhaft in den Apfel und aß ihn gleich mit Stiel.

"Wo hast du die Riesen gelassen und wie bist du ihnen entkommen?", fragte Thor.

"Oh es braucht nur einiger Apfelkerne und etwas Geduld", sagte Idunna.

"Als Gestern Loki zu uns kam machte ich mich gleich auf den Weg. Ich habe mir einen Wegweiser mitgenommen." Thor stellte den Sack ab und aus ihm kam ein verlegen dreinblickender Loki heraus.

"Gestern?" Idunna schüttelte den Kopf. "Das bekommt man wenn man einem Trickster vertraut", murmelte sie.

Michael Schütz

Michael Schütz - Asatru Ring Midgard - www.asatruringfrankfurt.de - Aufgeklärtes Asatru

Weitere Gebete findest Du hier.

Ihr habt Ideen, Anregungen oder Wünsche zu den Gedichten oder anderem? Schreibt einfach an michael@asatruringfrankfurt.de

Idunna

Interessante Links zum Thema Idunna: